Weberei Schwaibold

Weberei für technisches Gewebe seit 1947

DAS UNTERNEHMEN

Am Albrand begann es mit einer kleinen Werkstatt im eigenen Wohnhaus von Johannes und Hildegard Schwaibold im Jahre 1947.
Sie produzierten auf zwei Handwebstühlen grobe Bezugsstoffe.
1951 setzten sie den Grundstein für das heutige Unternehmen durch einen Neubau in der Hauptstraße 102 in Frittlingen.

MEHR ZUM UNTERNEHMEN

DIE PRODUKTION

Der Einsatz der Gewebe ist vielfältig – branchenübergreifend und weltweit werden die Erzeugnisse der Weberei Schwaibold gebraucht.

MEHR ZUR PRODUKTION

Vielfalt durch Modernität.

„Trotz der Stagnation in der Textilbranche in den letzten Jahren konnte sich die Weberei Schwaibold durch die Herstellung von Nischenprodukten mit einem gesunden Wachstum behaupten.“

 

UWE SCHWAIBOLD – Geschäftsführer

Altes handwerk – neu definiert

Die Weberei gehört zu den ältesten Handwerken der Menschheit. In den Grabkammern des ägyptischen Altertums sind Gewebereste von Gewändern nachgewiesen worden. Gewobene Textilien verhalfen den Handel treibenden Assyrern und später den Phöniziern zu ihrem Reichtum. Auch die Griechen kannten das Weben: Bei Homer scheinen Weben, Spinnen und die Herstellung von Kleidungsstücken die Hauptbeschäftigung der Frauen zu sein.